Wisente Rothaargebirge

Wisenten (Bison bonasus)

Eine besondere Art von Rindern sind die Wisente, die eine beachtliche Größe erreichen und daher furchterregend wirken können. Die Wisente unterscheiden sich von den Hausrindern rein äußerlich gleich durch mehrere Merkmale. Sie sind größer, der Kopf sieht anders aus, die Fellfarbe der Wisente ist dunkelbraun, das Fell ist teilweise lockig und länger als das von Hausrindern. Die Wisente waren vor einiger Zeit fast ausgerottet. Noch bis in das frühe Mittelalter lebten die Wisente mit dem lateinischen Namen Bison bonasus in den Urwäldern in West-, Zentral- und Südeuropa. Im Jahre 1927 wurde der letzte frei lebende Wisent im Kaukasus geschossen. Da die Wisente in dieser Zeit stark vom Aussterben bedroht waren, stammen alle heute lebenden Tiere von nur 12 Wisenten ab, die in Zoos und Gehegen gehalten wurden. Der Erhalt der Art ist aufgrund der geringen genetischen Variabilität gefährdet.

Lebensraum und Lebensweise

Lebensraum der Wisente ist der gemäßigte Laub-, Nadel- und Mischwald. Die Wisente leben als Herdentier in Gruppen von 12 bis 20 Tieren. In den Gruppen leben Kühe und Jungtiere, während die geschlechtsreifen Bullen sich nur während der Brunftzeit bei den Herden aufhalten. Der Bergwisent, der eine Unterart des Wisents darstellte, ist inzwischen ausgestorben und existiert heute teilweise noch als Kreuzung mit dem Flachlandwisent. Der Bestand an Flachlandwisenten konnte sich in den 1950er Jahren wieder erholen, an der polnisch-weißrussischen Grenze wurden in den Nationalparks Tiere durch Auswilderung angesiedelt. Im Rothaargebirge in Nordrhein-Westfalen wurde im Jahre 2013 eine Wisentherde ausgewildert. In den Jahren 2008 und 2014 wurde der Wisent von der Schutzgemeinschaft Deutsches Wild zum Tier des Jahres erklärt. Im Rahmen von Auswilderungen sind Wisente heute in

  • Polen
  • Weißrusslang
  • Ukraine
  • Litauen
  • Russland
  • Slowakei
  • Rumänien
  • Deutschland.

Wisente kann man heute in Nationalparks beobachten, auch in verschiedenen Wisentgehegen und Wildparks werden sie gehalten und stellen dort eine besondere Attraktion dar.

Die Giganten in Europa

Wisente sind echte Giganten, seitdem der Auerochse in Europa ausgerottet ist, sind sie die größten und schwersten europäischen Landsäugetiere. Im Gegensatz zum Hausrind, das 13 Rippenpaare hat, weist der Wisent 14 Rippenpaare auf. Die geschlechtsreifen Bullen sind deutlich schwerer als ausgewachsene Kühe. In Gehegen erreichen die Bullen ein Gewicht von ca. 500 kg, das Gewicht der Kühe liegt ungefähr bei 400 kg. Allerdings ist das Gewicht frei lebender Tiere geringer. Die Bullen bringen es auf durchschnittlich 467 kg, frei lebende Kühe erreichen im Schnitt 341 kg. Die Widerristhöhe der Bullen kann 1,88 m betragen, Kühe erreichen eine Widerristhöhe von 1,67 m. Während Kühe ungefähr im Alter von 4 Jahren geschlechtsreif sind, so tritt die Geschlechtsreife der Bullen im Alter zwischen 6 und 12 Jahren ein. Die Kühe tragen in der Regel nur ein Kalb aus, die Trächtigkeitsdauer liegt im Schnitt bei 264 Tagen. Wisente sind, genau wie Haustiere, Pflanzenfresser und Wiederkäuer. Natürliche Feinde der Wisente sind lediglich der Luchs und der Wolf.

Wisente erleben

Will man Wisente erleben, kann man in einen Nationalpark oder zu einem Wisentgehege fahren. Im Internet kann man sich über diese Gebiete informieren. Im Rahmen eines Urlaubs kann man einen Nationalpark besuchen. Bei der Buchung spart man mit einem Gutschein. Man trägt am Ende der Buchung einen Gutscheincode in das entsprechende Feld ein.